STCZ-Cracks an der Costa Brava

Seit Jahren schwärmte unser Spielleiter René Hächler von früheren Ferien im Club-Hotel Giverola an der Costa Brava. Nun hat er eine Gruppe von insgesamt 10 STCZ-Mitgliederinnen und Mitglieder für diese Art Ferien gewinnen können.

eusi bucht

eusi bucht

euses bähnli

euses bähnli

blick zum meer

blick zum meer


  

 

 

 

 

 

Am Freitagabend, 17.9. war der Start am Car-Parkplatz beim HB Zürich. Für einige Teilnehmer war die nächtliche Carfahrt eine Premiere. Oben bequeme, verstellbare Sitze, unten ein gemütliches Bistro für 16 Personen, mit ausgezeichneter Betreuung durch die Nacht. Die dort jassenden und trinkenden Damen (nicht von unserer Gruppe) haben den Begrifft Freinacht wirklich wörtlich genommen.

Für einige Stunden sind wir aber alle zum Schlafen gekommen, und nach ca. 13 Stunden erwartete uns ein sehr reichhaltiges Frühstücksbuffet in Giverola.

unser bus

unser bus

wo isch min koffer?

wo isch min koffer?

 

 

 

 

 

  

Das Club-Hotel Giverola befindet sich direkt an der Sandstrandbucht Cala Giverola, eingebettet in die hügelige Landschaft und mit herrlicher Aussicht aufs Meer. Ca. fünf Kilometer vom nächsten Ort Tossa de Mar entfernt, erstreckt sich die Anlage über mehr als 170'000 m2. Die familienfreundliche Club-Stimmung ist geprägt durch viele Sportarten und abwechslungsreiche Aktivitäten und ist eine echt schweizerische Enklave. Spanischkenntnisse muss man für Giverola nicht wirklich aufbessern.

liegen, bungalows

liegen, bungalows

es hät gnueg platz

es hät gnueg platz

 

 

 

 

 

 

Unsere Gruppe hat sich sehr gut und kameradschaftlich verstanden, und interessante Kontakte mit anderen Gästen - mit oder ohne Tennis - waren leicht möglich.

Wettermässig wurden wir in der ersten Woche nicht sehr verwöhnt – kühler Regentag und angenehmer Sonnentag wechselten ab und bestimmten damit auch das Programm. Das moderne Hallenbad (warmes Solebad und Sprudelbäder) war an den kühlen Tagen besonders beliebt.  

Für genügend Tennis hat es aber schon gereicht, wir spielten ohne feste Einteilung, je nach Lust und Laune, denn es gab ja auch noch die Wanderwege nach Tossa – steil hinauf und hinab entlang dem Meer – oder über einen kleinen Pass durch den Wald. Die Altstadt mit den typischen Läden und Beizli und die einzige noch intakte Burg der Costa Brava sind wirklich sehenswert.

die gruppe

die gruppe

uf em uferweg nach tossa

uf em uferweg nach tossa

 

 

 

 

 

  

Dann u.a. auch das Luftgewehrschiessen, mit den Schützenkönigen Jack Mathyer und  Thomas Küng (der beim 3. Turnier nochmals als Zweitplatzierter glänzen konnte).

René sorgte für unsere Gruppe als mehrfacher Turniersieger (Einzel-, Doppel- und Crazyturnier) für zusätzliche, sehr geschätzte Flaschen Cava, mit wertvoller Final-Mitarbeit von Helen und  Godi Zaugg.

hier wurde tennis gespielt

hier wurde tennis gespielt

wir haben zugeschlagen!

wir haben zugeschlagen!

 

 

 

 

  

 

Kulinarisch empfanden wir Giverola als absolut Spitze - in der täglichen Auswahl, Vielfalt, Qualität, Bedienung und auch mengenmässig. Auch das Preis/Leistungsverhältnis hat in diesen 15 Ferientagen wirklich gestimmt.  

Die live-Country Music über Mittag am Strand war sehr populär – beim üppigen Capuccino, bei Bier, Panache etc., Snacks und Sonne im Gesicht.

Die zweite Woche war wärmer und sonniger und verging noch rascher als die erste. Wir waren bei Weitem auch nicht mehr die einzigen Tennisspieler.  

sonnenuntergang

  

 

 

 

 

 

 

Den Rückreisetag konnten wir nochmals bis zur Abfahrt um 19 Uhr voll geniessen – auf Tennisplatz und am Strand. Wie die 56 Cargäste auf der Heimfahrt ihre Erlebnisse verarbeiteten, kann man nur vermuten, denn diese Nachtfahrt verlief nach einigen Bierchen sehr ruhig, angenehm und trotz gleicher Dauer irgendwie schneller als die Hinfahrt.

Franz Aeschi

7.10.10



Senioren-Tennis-Club Zürich
info@tennis50plus.ch, www.tennis50plus.ch